Mittwoch, 26. April 2017

Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung und Yoga.

Hallo ihr Lieben,

ich will euch was schenken. Claudi pur. Frei Schnauze.



Seit Dezember letzten Jahres höre ich Podcasts. Und hab mir schon so oft gedacht "Wieso gibt es so was nicht über die vegane Lebensweise und Yoga? Warum macht das niemand?". 


Dann ging es weiter in meiner "Bestellung" :-)

  • Ich hätte das gerne locker und lässig. 
  • Kein erhobener Zeigefinger. 
  • Kein "Du MUSST so und so!". 
  • Ich hab mir ein "An die Hand nehmen" gewünscht. 
  • Fernab von irgendwelchen abgefahrenen Yoga-Dingen oder blutigen Schlachthof-Geräuschen.  
  • Das Aufzeigen von beide Welten. Die so gleich und doch so unterschiedlich sind.
  • Liebevoll.
  • Sympathisch.
  • Lustig und gleichzeitig ernst.
  • Voller Fachwissen und Kompetenz.
  • Aber mit viel Ehrlichkeit denn...
  • Weder der Vegan-Weg noch der Yoga-Weg hört auf - wir sind alle gemeinsam auf der Reise.

Yoga-Menschen sind nach meiner Erfahrung nur zum kleinsten Teil vegan (dazu folgt bald ein Blogeintrag hier). Im Umkehrschluss haben viele VeganerInnen mit Yoga nix am Hut.

Für mich gehören die reinpflanzliche Ernährung bzw. vegane Lebnesweise und Yoga zusammen. Und ich vereine beides.


Daher - tadaaaaaaaaaaaaaaaaa - ich freue mich hiermit feierlich zu verkündigen:

ICH HAB ES GETAN!!!!



Friede Freude Süßkartoffel - Der Podcast über Ernährung und Yoga.
Von und mit Claudia Renner.


<<Claudia Renner lebt seit 2011 vegan. Sie ist Mitglied im BDY (Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V.) und begann 2015 ihre Reise als Yogalehrerin.

Ab Sommer 2016 hat „Claudi“ über einen Zeitraum von 11 Monaten ca. 25 Kilo abgenommen. Sie weiß aus eigener Erfahrung, dass vegan nicht automatisch gesund bedeutet.

Die Ernährungsberaterin, Yogalehrerin und Autorin betreibt zwei Blogs ("Claudi goes vegan" und "Claudi does Yoga").

„Friede Freude Süßkartoffel“ ist der Podcast über Ernährung und Yoga. Von und mit Claudia Renner.

http://claudia-renner.de/
http://instagram.com/claudia.renner
http://claudigoesvegan.blogspot.de/
http://claudidoesyoga.blogspot.de/>>


Ich werde ab nun für jede veröffentlichte Folge einen Blogeintrag verfassen. Eine Zusammenfassung mit allen Folgen findet ihr auf der "Podcast"-Seite meines Blogs hier. Die Einleitung mit einer Erklärung zu "Friede Freude Süßkartoffel" sowie drei Folgen über "Ernährung und Yoga" habe ich bereits für euch aufgenommen.

Meinen Podcast kann freilich über eine Podcast App abonniert werden. Direkt bei iTunes vorbeischauen ist eine weitere Möglichkeit oder den RSS Feed abonnieren. Sprich: Viele Wege führen zu "Friede Freude Süßkartoffel" ;-) 

 

Gesucht habe ich ihn gerade unter "Claudia Renner" oder "Ernährung und Yoga" oder "Friede Freude Süßkartoffel" und immer und immer wieder gefunden. Hach. Mein 💚 geht auf!






Es bleibt zu sagen:

Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-)


Danke für euch, eure Unterstützung und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

Podcast #003 - Bio Fair Vegan in München

Hallo ihr Lieben,

in der Podcast Folge #003 begeben wir uns gemeinsam auf...


<<Eine gedankliche Tour durch die "Weltstadt mit Herz" -
Bio Fair Vegan in München>>


Sogar in der Stadt von Leberkäs, Weißwurst und Steckerlfisch gibt es mittlerweile soooooo viele wundertolle reinpflanzliche Alternativen. Meine Geheimtipps und Tricks für ein glückliches Leben in meiner Lieblingsstadt könnt ihr euch u.a. hier anhören:





Die meisten der Locations kennen aufmerksame BlogleserInnen sowieso schon. Aber persönlich erzählt finde ich, ist das ja nochmal was ganz anderes.

Meinen Guide erhältst du (mit allen relevanten Links als PDF) übrigens als Dankeschön für das Abonnieren meines Newsletters unter: http://eepurl.com/zHzOX.

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


P.S.:
Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-)

Podcast #002 - Meine Morgenroutine

Hallo ihr Lieben,

in der Podcast Folge #002 spreche ich über "Meine Morgenroutine". Diese wird auch gerne als "Morgenpraxis" oder "Morgenritual" bezeichnet.


Falls du dich (so wie ich) schon länger wunderst was das sein soll, wird diese Folge sehr spannend für dich sein.

Denn: Ich bin tatsächlich über zwei Stunden in meiner Wohnung "zugange" bevor ich sie verlasse. #crazyclaudi ;-)


Was ich da alles so anstelle kannst du hier hören:




Der erwähnte Blogeintrag mit meinem Rezept für einen Morgenbrei: http://claudigoesvegan.blogspot.de/2016/09/fruhstuck-ayurvedisch-und-vegan.html

Kris Carr, die Autorin von "Crazy sexy diet":
http://kriscarr.com/

Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi 



P.S.:
Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-)





Podcast #001 - Yoga und die vegane Lebensweise

Hallo ihr Lieben,

in der Podcast Folge #001 geht es um "Yoga und die vegane Lebensweise ... oder: drei Gründe um vegan(er) zu werden.".

In dieser Folge spreche ich von den "Drei Säulen der veganen Lebensweise".

  • Gesundheit
  • Umwelt und die 
  • ethische Einstellung.

Die beiden erwähnten Blogeinträge:
http://claudigoesvegan.blogspot.de/2013/02/warum-vegan.html
http://claudigoesvegan.blogspot.de/2013/06/zur-herstellung-von-milch.html

Ihr wisst ja: Vegan leben ist für mich wesentlich mehr als "nur" vegan essen. Auch für Animals United habe ich bereits darüber geschrieben. Doch für mich ist es wunderschön gewesen, meine Emotionen in ausgesprochene Worte zu packen. Hier habe ich ganz besonders die große Hoffnung, dass viele Yogamenschen über genau diese Folge stolpern.


Es wäre mir eine Freude, wenn ihr reinhört:





Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi

P.S.:
Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-)

Podcast #000 - Friede Freude Süßkartoffel

Hallo ihr Lieben,

in der Podcast Folge #000 - "Friede Freude Süßkartoffel" ging es mir darum mich kurz vorstellen. Viele ZuhörerInnen werden hoffentlich auf meinen Podcast stoßen ohne diesen Blog zu kennen. Daher hab ich die drei Fragen "Warum? Wieso? Weshalb?" beantwortet und Grundlegendes zu mir kurz und knapp erzählt.

<<Wie wurde ich vegan? Wann und wie kam Yoga in mein Leben? Und wieso gibt es nun zu zwei Blogs ("Claudi goes vegan" und "Claudi does Yoga") auch noch einen Podcast?>>

Das wissen "alte Hasen" von hier freilich schon - aber für dieses neue Medium ist es durchaus wichtig erst mal HALLO zu sagen, finde ich ;-)




Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
Claudi


P.S.:
Ich freue mich über eure Weiterempfehlungen, volle fünf Sterne auf iTunes, und liebevolle Worte in Form von einer guten Bewertung dort (das geht auch alles sehr schnell - versprochen). :-)

Montag, 24. April 2017

Thomas D, Tiere essen, Björn Moschinski oder: Wie wurde ich vegan?

Hallo ihr Lieben,

wisst ihr was? Der Björn Moschinski hat es im Podcast von bevegt geschafft, die Lust am Schreiben wieder so sehr aus mir rauszukitzeln, dass es mich über die Osterfeiertage so irre in den Fingern gejuckt hat.

Denn im Endeffekt ist es doch so: Ich hab diesen Blog für die Tiere gegründet. Und er wird auch für die Tiere weiterbestehen. Und ich seh es irgendwie gar nicht ein das wegen einer Ausbildung (bzw. zwei Ausbildungen) zurück zu schrauben. Es geht hier darum zu zeigen warum sich Menschen wie ich für ein veganes Leben entscheiden, wie das im Alltag ausschaut und vor allem (so hoffe ich zumindest), dass es durchweg "normal" ist. :-)


Daher geht es nun munter weiter. Aber nicht so häufig wie ihr es schon mal gewohnt gewesen seid. Auch weil ich bald ein Geschenk für euch habe - was Zeit fordert, mir aber sehr sehr sehr viel Freude bringt. 💚

Und ich will gleich die Hosen runterlassen und offen erwähnen: Die nächsten beiden Blogeinträge (einer über Yoga und einer über Käse) sind vorverfasst. Weil ich (aufgrund vom Brotjob und Fernstudium und meinem Geschenk an euch) nicht alles so gebacken bekomme wie noch 2016 mit "nur" der Ausbildung zur Yogalehrerin.

Bevor es heute los geht aber noch ein kleiner Hinweis: Am 18.04.2017 hatte ich Katrin und Daniel von bevegt.de zu Gast und auch von und mit mir wurde eine Podcast-Folge aufgezeichnet. Sogar die bisher längte mit Spielfilmlänge ;-) Sobald sie online geht, werde ich es voller Freude hier verkünden. Ich danke den beiden von 💚en für unsere Freundschaft und den Raum den sie mir bei unserer Podcast Aufzeichnung gegeben haben.


Ein Beitrag geteilt von Claudia Renner (@claudia.renner) am

Für heute hab ich mir überlegt mal endlich niederzutippeln, was Teil jedes Vortrags ist den ich halte: "Wie wurde ich vegan?"


Denn: ich hab das hier (wenn ich mich nicht täusche) bisher nicht aufgeschrieben. Verrückt!!!!
Also, los geht's!



Ich war schon immer eine Tierfreundin. Es gibt kaum ein Kinderfoto von mir auf dem ich ohne Tier abgebildet bin. 1991 habe ich in der Grundschule im Handarbeitsunterricht den Tisch mit einer Tageszeitung ausgelegt. Dort war ein kleines Schweinderl abgebildet und mit Worten wie Schinken, Speck und Schnitzel beschriftet.
An dem Tag bin ich heim und hab meine Mama gefragt, warum auf dem Schweinepopo „Speck“ steht. So habe ich erfahren, dass alles was ich damals gern gegessen hab (Hamburger, Lasagne, Spaghetti Bolognese, Fischburger, Schnitzel) aus Tieren besteht. Und es war Schluss.

Ich sagte ihr „Dann ess ich das jetzt nicht mehr!“. Ihre Antwort lautete ganz entspannt: „Gut, dann bist du ab jetzt Vegetarierin.“ Dafür, bin ich ihr noch heute aus tiefstem Herzen dankbar. Denn ich weiß, dass diese Unterstützung der Eltern leider alles andere als selbstverständlich ist.


Zugeben will ich an dieser Stelle, dass ich fast ausschließelich Pasta, Teigwaren und Kartoffeln mit Milchprodukten aller Art gegessen habe. Das aufpassen auf Zutaten kam erst nach 2001 (wegen diverser Diäten) langsam in mein Leben, also mit 19 oder so. Daraus entstand dann vermutlich meine Fructose Interanz. So hab ich mir das jedenfalls zurecht gelegt. Denn fettfreie "Lebens"mittel = mehr Zucker und Geschmacksstoffe.

Witzig Traurig ist, dass NIE ein Arzt (und ich war da oft - Asthma...) (an dieser Stelle ein Hinweis auf das Thema Kuhmilch) meine Blutwerte so richtig kontrolliert hat. Mein Cholesterinwert muss ja sonstwo gewesen sein?!? Naja...


Und jetzt kommt es - ich hab bereits 2009 probiert vegan zu werden! Tadaaaa! Damals hab ich sogar ein Gespräch mit Thomas D. (!!!!) auf so ner Laufveranstalung in München geführt. Abgefahren im Nachhinein. Aber es sollte nicht klappen - trotz kurzer prominenter Hilfe. Gescheitert ist es wegen mangelnder Recherche meinerseits und war echt schwierig oder anstregend für mich. Auch weil ich zu diesem Zeitpunkt noch immer keinen Biomarkt betreten hatte. (Die Ökos mit Strohhut und so...) :-) Vegan beim Supermarkt oder Discounter war undenkbar zu der Zeit. Echt der Hammer, was sich in den letzten Jahren getan hat.

Mein erstes bewusst veganes Abendessen hat mir dann der eingangs erwähnte Björn Moschinski im Max Pett serviert. Das war im Weihnachtsurlaub 2010.

Danach habe ich Tiere essen gelesen. Und wie damals als Kind, nach 20 vegetarischen Jahren, hat es Schwupp gemacht - und Milch und Eier gingen plötzlich gar nicht mehr.


Wenn wir dann 6 Jahre vorhüpfen mit diversen Umstellungen und Dingen die ich ausprobiert habe (glutenfrei, sojafrei, zuckerfrei, rohvegan, ...) kann ich heute sagen:

    • Das Wohlfühlen und die Gesundheit stehen im Vordergrund 💚

    • Ich hab das wundertolle Gefühl "angekommen" zu sein 💚

    • Die Worte LEBENsmittel und NÄHRstoffe haben einen ganz anderen Wert 💚


    Wichtig dabei zu erwähnen: Vegan LEBEN ist für mich viel mehr als vegan ESSEN
    Nicht, dass ihr jetzt denkt ich würde mein "Warum vegan?" plötzlich nur noch auf die Gesundheit minimieren!

    Hach es ist so schön. Und ganz ehrlich. Dieses Wissen und diese Erfahrung nun an euch hier und meine KundInnen weitergeben zu können - es ist so was von voll toll und lässt mich fliegen und tanzen.

    Zum Abschluss noch Neuigkeiten: Wer meinen Newsletter abonniert (siehe die Spalte rechts) bekommt seit Mitte April "Claudis München Guide" geschenkt 💚 


    Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
    Claudi

    Donnerstag, 20. April 2017

    Happy Cheeze Freundinnen-Abend

    Werbung, Anzeige, Promotion. Für Happy Cheeze. Von Claudi.
    Gesponsert in Form eines Testpakets welches ich nicht selbst vernascht habe ;-)

    Hallo ihr Lieben,

    zur Überschrift "Happy Cheeze Freundinnen-Abend" sollte ich eigentlich noch "... und Buddamülch in der Yogalehrer-Ausbildungsschule" ... und "ein Kakao-Cheeze-Cake nur für mich!" hinzufügen ;-)

    Wär aber a bissi lang geworden. 

    Daher freue ich mich euch heute  an der Freude meiner Yogafamily und einem Teil meiner Mädels teilhaben zu haben.




    Happy Cheeze begleitet mich seit Jahren!!! Ihr findet hier schon einige Blogeinträge zu den superkuhlen und kuhrettenden Nordlichtern.


    Zuerst einmal zu mir und dem Käse:
    So gerne denke ich an "Camenbert und Champagner Abende" in Paris zurück. Oder an Buttermilch, eiskalt als Kind nach dem Spielen im Hof direkt aus dem Kühlschrank getrunken. Vier Käse Pizza war mein Leibgericht und Gorgonzola der Oberhammer.

    Probleme vegan zu werden hatte ich nach 20 vegetarischen Jahren aber nie. Und ich weiß nun auch wieso. Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen, die offensichtlich ihren eigenen Genuss über das Leiden der Natur/ Umwelt, von Menschen und Tieren stellen, sind bei mir (nach dem Lesen von "Tiere essen") mit jeder Käsescheibe, jeder Vollmilchschokolade und jeder Latte Macchiato mit Kuhmilch Bilder hochgeploppt. 


    Bilder? Wer (noch) nicht weiß wie Kuhmilch hergestellt wird, kann gerne meinen Blogeintrag zum Thema "Tierrechte: Kuhmilch" oder "Zur Herstellung von Milch" lesen. Ich empfehle beide ;-)

    Und jetzt kommt genau der Punkt: GENUSS geht auch vegan!
    Eine große Rolle spielt dabei Happy Cheeze.

    Denn die veganisieren nicht nur und verwenden dafür zigtausend seltsame Zusatzstoffe um eine Tier-Käse-Alternative voller Transfette, mit viel zu hoher Energiedichte und viel zu wenig Nährstoffen. Nein!
    Happy Cheeze nimmt Cashews, Wasser, die kleinen Helfer zur Fermentation plus natürliche Unterstützer zur jeweiligen Geschmacksrichtung - und fertig!


    Was sie nun obendrein gemacht haben ist mich Kabumm in die 80er und 90er Jahre zurück zu katapultieren!


    Buttermilch ist in Form von "Buddamülch" zurück und in den Geschmacksrichtungen Natur, Erdbeere und Zitrone erhältlich!


    Mein Liebling is Zitrone (erinnert mich an dieses Eis damals...), gefolgt von Natur (erinnert mich an viele Sommer und das Rumtoben) und dann Erdbeere (macht total süchtig, kenn ich aber von früher nicht. Gibt es das auch von der Kuh zu kaufen? Keine Ahnung....).

    Buddamülch macht nicht "nur" mich glücklich (danke an die glücklichen Cashews) (siehe unten)...


    ... sondern auch einen Teil meiner Yogafamily :-)


    Einige Rückmeldungen:
    • "Wow, das schmeckt ja echt wie echte Buttermilch"
    • "Und das ist VEGAAAAAAAAAAAN?"
    • "Da fehlen nur die Flocken, sonst kommt das ja TOTAL hin!" 
    • "Wie machen die das?!??!"
    • "Ja was is da dann drin?"
    • "Ich hab mir die gerade in meinen Kaffee gekippt. Das schmeckt ja auch total gut!"
    • "Und wo kann ich die kaufen?"
    • "Ui, vielen Dank fürs Mitbringen!"
    Sind sie nicht süß? Hach. Ich liebe meine gewaltfreien Yoginis die ahimsa in Kombi mit Ernährung zum Großteil leider nicht umsetzen. Aber ich lieb sie trotzdem. :-)

    Zurück zu mir und dem Cheeze der glücklich macht (Cashews und Serotonin und so)...

    Was ich (über drei Tage) (ja, das macht so satt, siehe das Thema Nährstoffe oben) ganz allein genossen habe ist der Happy Cheeze Chocolate Cake.


    Dazu also lediglich meine Meinung: HAMMER HAMMER HAMMER.
    Ich bin ja voll der Kakao Junkie und das war eine wirkliche Freude und hat mich total begeistert. Fluffig, schokoladig, zergeht auf der Zunge und mehr als 1/3 Glas kann ich nicht essen.



    Den Parvesan hab ich einmal über Nudeln gestreut. Leider ist er geschmacklich untergegangen. Das kann aber an den Sojanudeln liegen, weil die an sich schon recht eigen im Geschmack sind, oder an der Flüssigkeit im Teller.

    Von der Textur und dem direkten Erlebnis (raus auf den Teelöffel, rein in den Mund) kann ich ausschließlich Positives berichten - so wie ich Parmesan (den hab ich bereits vor 2011 zu essen aufgehört zwecks des tierischen Labs. Stichwort Kälbermagen und "Ist Käse eigentlich vegetarisch?" (Ui - eine Idee für einen weiteren Blogeintrag!)) in Erinnerung hab.




    Und dann kommen wir zum Höhepunkt - dem Happy Cheeze Freundinnen-Abend!!!


    Erst mal Fotos für euch, damit ihr wisst von was die Rede ist.

    Der "Camenbert" bzw. "Happy White"










    Darf ich bitten? ;-)

    Und jetzt - Trommelwirbel!!! Es wird spannend!!! Nun folgen die Meinungen der eingeladenen Damen :-)



    Johanna:
    Der Chorizo hat mich durch deine super pikante Note überzeugt.


    Spirulina Chili hat seine Schärfe erst nach einiger Zeit entfaltet - sehr schmackhaft! Die Farbe erinnert mich an die Schlümpfe. 😉

    Der Bärlauch Cheeze war schlicht und einfach ein Gedicht.

    Die Sorten Neutral und Asche haben mir zu wenig intensiv geschmeckt und mich deshalb nicht überzeugt.

    Der Camembert hat zu sehr wie echter Camembert geschmeckt. Deshalb mochte ich ihn nicht, da ich auch als Vegetarierin Camembert gelinde gesagt nicht gut fand.

    Der Cheesecake neutral war herrlich frisch und zart; ich hätte gut und gerne das ganze Glas essen können.

    Der Cheesecake Heidelbeer hat meiner Meinung nach zu säuerlich und leider zu wenig nach Heidelbeeren geschmeckt.


    Katrin:
    Ein Mädelsabend mit Freundinnen, Lachen und gutem Essen – es gibt kaum was Schöneres, oder?
    Tatsächlich doch: Meine Freude über Claudis Einladung wurde noch größer, als ich hörte, dass es auch eine Happy Cheeze Verkostung geben würde. 

    Da ich schon ein paar Sorten von Happy Cheeze kannte, wusste ich, wie lecker der Abend werden würde und meine Erwartungen wurden alle erfüllt. :)

    So genug Blabla, hier ist meine Bewertung:
    Platz 1 teilen sich gleich drei Sorten: Der Camembert (schmeckt dem Original unglaublich ähnlich!), der Bärlauch Frisch“käse“ (frisch, cremig und sehr gut abgeschmeckt) und der Cheeze Cake Original (yummy! Süß, aber nicht zu süß – und sehr süchtig machend).

    Lecker waren auch die Sorte Asche (cremig und leicht säuerlich, aber die Asche Schicht ist ziemlich klebend – auch an den Fingern) und Chorizo (sehr würzig).

    Nicht ganz so mein Fall waren die Sorte Klassik (cremig und bestimmt gut in Kombination, aber alleine fand ich ihn zu neutral), der Spirulina Chili Frisch“käse“ (war mir zu scharf) und der Cheeze Cake Blaubeere (etwas zu säuerlich).

    Lieben Dank für den tollen Abend, Claudi! 
    Und Danke an Happy Cheeze für sehr leckeren „Käse“!


    Tanja:
    Hallo liebe Claudi,

    vielen lieben Dank, dass wir uns bei dir durch die vielen tollen Sorten futtern durften! <3
    Mein Favorit war der mit Bärlauch, hat mich an Brunch mit Kräutern erinnert, nur noch viel besser. Intensiver Bärlauch Geschmack, tolle Konsistenz davon hätte ich das ganze Glas essen können, aber da war ja noch mehr zum Probieren...

    Der mit Spirulina Chilli war leider nicht so mein Fall, zu scharf und etwas seltsam im Nachgeschmack. Aber vielleicht mag ich einfach Spirulina nicht...

    Weiter ging es mit der Natur Variante. Kommt sehr nah an milden Käse ran und ist generell recht neutral. Könnte mir vorstellen dass der mit bissal Salz und Pfeffer und ein paar frischen Tomaten auf Brot ganz fantastisch zur Geltung kommt.

    Chorizo kann man pur genießen, angenehme Schärfe und tatsächlich dieser typische Salamigeschmack. Echt witzig, will mir gar nicht vorstellen wie lange daran experimentiert werden musste. Schmeckt super!

    Die Geschmacksrichtung Asche hat ne geniale Optik. Geschmacklich ähnlich wie Natur mit gewöhnungsbedürftigem Nachgeschmack. Warum will man Asche essen? Anyway, war gut aber nicht 100% meins.

    Jetzt zum Käsekuchen auf den ich mich als Zuckerjunkie besonders gefreut hab. :-) Erstmal Kompliment dass die tatsächlich einen richtigen Kuchen inkl. Teig in so ein Gläschen packen, coole Idee. 

    Die Sorte Blueberry war mir zu sauer aber der klassische Cheeze Cake war der Hammer! Wie echter, amerikanischer Käsekuchen, einfach fantastisch. Konsistenz und Geschmack absolut perfekt. Ich hoffe der ist bald wieder verfügbar, ich muss den haben <3

    Liebe Grüße
    Tanja




    Eine Freundin meiner Mama:
    Gestern war ich zum ersten Mal zu einem veganen Essen eingeladen.

    Vorab war ich schon sehr gespannt. Mich erwarteten eine sehr nette Gastgeberin und weitere vier Gäste. Als Vorspeise gab es eine wunderbare Tomatensuppe , die hervorragend schmeckte.

    Danach begann der spannende Teil mit allerlei Käsesorten.
    Zuerst probierte ich den Klassikkäse und den Aschekäse. Beide Sorten überzeugten mich nicht so sehr.

    Danach war ich jedoch völlig überrascht und begeistert vom Bärlauch -und SpirulinaChili-Käse. Diese beiden Käsesorten waren vorzüglich im Geschmack.

    Nach kurzer Pause  probierte ich weitere Angebote  und jetzt schmeckte mir der Camembert dann nicht so gut wie der wiederum geschmackvolle Chorizo.

    Letztendlich holte ich mir wiederholt etwas vom  Bärlauch -,Spirulina-und Chorizo-Käse. Drei vorzügliche Käsesorten!

    Nun zur Nachspeise.
    Der Geschmack vom Cheesecake war mega gut und erinnerte mich sofort an einen american cheese cake. Der Blue Cheese cake war nicht ganz so mein Geschmack, d.h. für mich etwas eigen.

    Insgesamt war ich vom veganen Käse-Dinner begeistert und würde dem Bärlauchkäse und dem cheese cake zwei Oscars verleihen.

    Lieben Dank für die Einladung und lieben Gruß
    Ulu




    Meine Mama:

    Es ist mir immer wieder eine Freude, bei meiner Tochter eingeladen zu werden. Sehr gerne stellte ich mich zum Testessen zur Verfügung.

    Ich glaube es ist kein Geheimnis, dass die Ernährungsumstellung einem Vegetarier zum Veganer schwer fällt, aufgrund des "Käse-Entzug". Natürlich war ich sehr neugierig, ob mich die Produkte von Happy Cheeze überzeugen?

    Nr.1 Camenbert
    Sehr, sehr gut! Das Produkt überzeugte mich. Ich erinnerte mich auch nach sechs Jahren veganer Lebensweise, geschmacklich an den KUH-Camenbert.

    Nr.2 Bärlauch
    Mein absoluter Favorit! Sehr würzig und von der Beschaffenheit ideal als Aufstrich.

    Nr.3 Spirulina
    Leider nicht mein Geschmack. Er ist mir einfach zu scharf.

    Nr.4 Kuchen im Glas Mir persönlich schmeckte der einfache Cheese Cake besser, als der mit Blaubeere. Wirklich sehr überzeugend im Geschmack. Kein Unterschied mE zu einem herkömmlichen Käsekuchen.

    Es war ein lustiger, unterhaltsamer und informativer Mädelsabend!

    Mein Fazit: Die Produkte haben mich überzeugt und zum Einkauf inspiriert!!!
    Claudi, danke dir herzlich, dass ich mit dabei sein durfte.



    Von mir zum Abschluss noch ein Herzensthema:

    Für diesen Blogeintrag habe ich kein Geld bekommen. Ich lasse mich sonst nicht darauf ein hier Werbung in Form von einem Austausch von Produkten zu machen. Auch verdiene ich bewusst mit diesem Blog kein Geld.

    Dieser Blog ist ein Geschenk. Von mir für euch, meine lieben LeserInnen. Denn für jedeN von euch bin ich unsagbar dankbar und freu mich über eure Weiterempfehlungen, Nachrichten und Kommentare. Vor einiger Zeit habe ich die bewusste Entscheidung getroffen euch meine Blogeinträge zu schenken und dafür kein Geld zu einzunehmen. Daher keine Banner, keine Anzeigen. Nix.


    Ein Blogeintrag "kostet" zwischen einer und drei Stunden meiner Zeit. Ich finde es unverschämt, dass Firmen die Bereitschaft vieler BloggerInnen ausnutzen, mehr oder weniger kostenlos, auf deren Blogs zu werben. Meist wird das nämlich in Austausch von Produkten abgewickelt. Mach ich nicht und hab bereits meine Meinung zu "Werbung auf meinem Blog" festgehalten.

    Fakt ist aber, dass es FreundInnen gibt oder Firmen, die mir seit Jahren am Herzen liegen, mich begleiten und/ oder für irrsinnig viel Spaß und Freude in meinem Leben und dem vieler anderer Menschen sorgen. Happy Cheeze ist so eine. Daher: Danke für das Testpaket welches ich liebend gerne unter die Menschen (in Form eines Freundinnen-Abends und einer Verköstigung bei der Yogafamily) gebracht habe. Cause I like to share my things 💚


    Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
    Claudi

    Samstag, 15. April 2017

    Was kann man mit Kindern in München unternehmen?

    Hallo ihr Lieben,

    "Was kann man mit Kindern in München unternehmen?" werde ich so oft gefragt. Zum einen bin ich in unserer Weltstadt mit Herz aufgewachsen, also eine richtige Münchnerin. Zum anderen hab ich viele Freundinnen mit Kindern allen Altersgruppen und stehe daher gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Viel wichtiger finde ich jedoch, dass ich auch weiß wo ich mit Kindern NICHT hingehen würde. Hierzu zählen u.a. der Circus Krone, der Tierpark Hellabrunn, SEA LIFE und das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (welches immerhin nur alle vier Jahre stattfindet).


    Statt dessen habe ich hier einen tollen Vorschlag:

    Packt eure Kinder, Tanten, Geschwister, Freunde und Großeltern ein und macht einen Ausflug ins wundertolle Gut Aiderbichl Iffeldorf. Es ist traumhaft schön an den Osterseen (beim Starnberger See) gelegen. Man sieht die Berge, hat Bayern-Idylle total und ich verspreche, dass jedes Kind viel Spaß und Freude haben wird.


    Meine bisherigen Blogeinträge findet ihr beispielsweise hier und hier und hier und hier.

    Neu war heute für mich, dass meine Oma Patentante wurde. Von Franziska. Wir haben den Xaver, Patenesel von meiner Mama und mir besucht. Außerdem gibt es immer mehr richtig gutes Essen und - mein Höhepunkt - ich konnte endlich mal Oskar, einen ehemaligen Zuchteber, so richtig kuscheln 💚

     



    Ach ja - und geweint habe ich auch. Weil ich mal wieder diesen Film gesehen habe...



    So, genug erzählt, hier die Fotoflut - in chronologischer Reihenfolge :-)

    Erstmal Mittagessen...







    Dann aufs Klo gehen und die Aussicht genießen 💚


    Mama ist mit Finn im Restaurant geblieben, Oma war so lieb und hat mit mir die Führung über das Gut gemacht. 



    Hier einige ausrangierte (kann ich nicht anders formulieren) Zirkus-Bewohner :-(



    Randbemerkung: Ein Hoch auf den Circus Roncalli. Habt ihr schon mitbekommen, dass 2018 auch die Pferdenummern aus dem Programm gestrichen werden? Ist ja auch viel schöner Menschen im Zirkus zu erleben, die sich freiwillig bereitstellen vor Publikum aufzutreten, oder?



    Ina hat erwähnt, wie Kuhmilch hergestellt wird. Das hat mein Veganerinnen-Herz besonders erfreut. 


    Die einzelnen Geschichten der Tiere berühren mich immer sehr...



    ... und hier haben sie alle einen Namen, keine Nummer.
    Schaut euch mal diese Augen an.


    Da sind sie wieder, die Affen. Mein Traum ist es das Affenrefugium von Gut Aiderbichl in Gänserndorf bei Wien mal zu besuchen.




    Noch ein Zirkus-Beispiel :-(



    Und das Thema Kuh... Kein Wunder... denn Aiderbichl Iffeldorf war ursprünglich mal ein Milchviehbetrieb. Die damalige Bauernfamilie ist heute die Gutsverwaltung und wohnt noch immer dort. Auch die Kühe durften alle bleiben. Prinzipiell darf jedes Tier das einmal Aiderbichler ist dort bleiben bis es stirbt. Zauberhaft.





    Zurück zum Thema "Was kann man mit Kindern in München unternehmen?":
    In Aiderbichl Iffeldorf können neuerdings auch Kindergeburtstage gefeiert werden. Wenn das mal nicht eine superduper Nachricht ist?!?!


    Danke für euch und Sonnengrüße von Herzen,
    Claudi