Mittwoch, 14. September 2016

Frühstück ayurvedisch und vegan

Nachtrag 22.10.2016:
Einen Beitrag nach vier Monaten "ayurvedisch und vegan" gibt es hier
 
Hallo ihr Lieben,

nach diesem Blogeintrag und einem auf meinem Yoga-Blog, habe ich einige Zuschriften bekommen, wie ich denn nun genau esse. Daher habe ich erneut einen Monat lang Fotos zum Thema "ayurvedisch und vegan" gesammelt um sie nun in drei Blogeinträgen mit euch zu teilen. Wir beginnen mit dem Frühstück, dann folgen Mittag- und Abendessen.




Ausnahme: Vanille Pudding mit Trauben

Trauben esse ich übrigens tatsächlich nicht warmgekocht.
Mag i ned. Aber auch nicht eiskalt direkt ausm Kühlschrank.

Mandelblätter - mal was anderes :)

Oder auch mal Kokosflocken..

... oder Mohn.

Ausnahme: Apfelstrudel-Milchreis. Hier habe
ich ein Rezept aus der Herzstück veganisiert.




Manchmal, wenn ich morgens viel Zeit habe (ich bin immer 1 1/2 Stunden wach bevor ich das Haus verlasse, aber ich meine damit RICHTIG viel Zeit) gibt es Vollkornhirse aus dem Spreewald statt Hafer-/Dinkelflocken. Siehe Fotos oben.

Sonst funktioniert das mit dem Frühstück so:

60g Hafer-/ Dinkelflocken
Obst (wird variiert, dann wird's ned langweilig)

1 EL Kürbiskerne
1 EL Hanf-/oder Leinsamen (variiere ich jeden Tag)
1 EL Schwarzer Sesam

Je nachdem ob und wie viel gewünscht:
Anis
Kurkuma
Kardamon
Salz
Pfeffer (Kickt die Wirkung von Kurkuma nämlich noch zusätzlich, macht schön warm und schmeckt halt geil.)

Gesüßt wird das dann mit Ahorn-, Kokosblütensirup oder Kokosblütenzucker.

Das mit den Hanf-/Leinsamen ist wg. Omega 3/6. Kann man sich wenn man Fisch isst schenken.
Ayurvedisch gesehen ist dieser ähnlich schlecht wie Kuhmilch… Oder alles andere was mit Gewalt hergestellt wird. Anderes Thema (nämlich beispielsweise ahimsa) ;-) Und das Fisch mittlerweile total ungesund ist (außer man achtet ganz besonders drauf und kauft ihn richtig teuer), wird beispielsweise im Greenpeace Magazin, das ich euch im letzten Blogeintrag empfohlen habe, erwähnt.
Zurück zu ayurvedisch und vegan (denn darum geht's hier ja):
Schwarzer Sesam ist sehr wichtig für Calcium. Das wiederrum braucht man ja u.a. für die Knochen. Und es ist m.E. das bessere Calcium als das aus der Kuhmilch. Wenn ihr die nun eh nicht mehr/ viel weniger konsumiert, habt ihr mit dem 1 EL p. P. und Tag eine super Alternative – die sogar ausreicht!!! 
Das alles als Veganinfo am Rande - hat mit Ayurveda nix zu tun. Ich versuche einfach meine bisherigen Smoothie Bausteine nun in warmen Brei umzulegen. Ein dicker Dank an dieser Stelle an meine Ernährungsfachfrau Julia. Du bist der Hammer!
 
Fragen? Fragen! ;-)
Und sonst: Viel Spaß beim Nachkochen und Ausprobieren ;-)

Sonnengrüße,
Claudi


Kommentare:

  1. Hallo :-)
    Nach deinem Beitrag habe ich mich mal über schwarzen Sesam informiert - ich wusste gar nicht, dass der soooooo viel besser ist als weißer. Wieder was gelernt, danke dir! :-)
    Kommt in deinen Brei auch noch Pflanzenmilch mit Calcium (oder baust du an anderer Stelle noch was mit viel Calcium ein?), denn auch alleine 1 EL schwarzer Sesam reicht da doch da nicht oder (1 EL = ca. 12 g = 260 mg)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebend gerne :)
      Ich freu mich immer sehr solche Infos teilen zu können.

      Der Brei wird nur mit Wasser gekocht. M.E. reicht es dann mit Samen und Nüssen absolut aus, siehe Beispielsweise http://www.peta.de/kalzium#.V9lMfTWt0gA und https://www.zentrum-der-gesundheit.de/calciumversorgung-veganer-ia.html

      Sonnengrüße und Namasté,
      Claudi

      Löschen
    2. Dann werde ich mal nach schwarzem Sesam Ausschau halten :-)

      Kritajna und Namaste!

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen