Freitag, 30. Januar 2015

Vegan ist, wenn man trotzdem lacht

Hallo du,

aus meinem Bücherregal will ich dir heute "NO NEED FOR MEAT oder: Vegan ist, wenn man trotzdem lacht" vorstellen. Andreas Bär Läsker kannte ich bisher nur als Manager der Fantastischen Vier. Nun hat er also seinen Erstling geschrieben.

Quasi ein "Vegan-Buch mit Promi-Faktor" ;-) 

 

 


Nach der Einleitung habe ich jedoch sehr schnell den Promi vergessen. Ich war wie gefangen von seinen Erzählungen, seinem Humor und seiner Sichtweise. An einem Wochenende war das Buch gelesen - ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen! Mal ehrlich: Wenn das mal nicht eh schon alles sagt? :-)

Der Autor selbst beschreibt sein Buch als "Teilbiografischer Ernährungsumstellungs-Inspirations-Ratgeber mit illustriertem Kochbuch-Teil" :-) Alles klar, oder?


Als ich auf Seite 34 angelangt war, habe ich bereits mehrmals lauthals aufgelacht. Herrlich erfrischend ist das  Buch geschrieben, total locker und lässig! Trotz der vielen spaßigen Stellen kommt jedoch alles an Hintergründen zur veganen Ernährung nicht zu kurz. Mit jedem Kapitel wird klar, wie ernst es Andreas Bär Läsker damit ist. Es kommt aus tiefstem Herzen und durchaus mit Nachdruck daher. Immer sympathisch und nie fordernd oder aufzwingend jedoch dennoch bestimmt, klar und deutlich. Mag ich! Sehr sogar!

"Vegane Ernährung ist kein Hype, keine Mode und kein Trend. Sie ist Ausdruck und Folge eines weltweit erfolgenden Umdenkens. Wir wissen zu viel über alles, um weiterhin die Folgen falscher Ernährung ignorieren zu können oder zu dürfen." (Andreas Bär Läsker, Seite 211, No need for meat)

Die Rezepte sind (thematisch passend) zwischen den Kapiteln eingebunden. Die wunderschönen Fotos lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Es gibt viel zu lesen und zu schauen. Beispielsweise ist fast jedes Rezept mit Infos zu den verwendeten Lebensmitteln versehen.
 

Die Kapitel "Die Droge Gewohnheit", "Unterwegs gibt's auf die Nuss...", "Salat Komma pflanzlich" und "Kill to grill?" haben mir besonders gut gefallen. Du siehst: Obwohl ich nun schon seit über vier Jahren vegan lebe, freue ich mich das Buch "vom Bär" gelesen zu haben. Es ist keinesfalls ein Buch ausschließlich für Vegan-Interessierte oder Vegan-Einsteiger! Allein schon nicht wegen der interessanten Rezepte (die Wirsing-Rouladen, Kartoffel-Pfifferlings-Polenta und Auberginen-Erbsen-Bruschetta werden bestimmt bald nachgekocht!).

"NO NEED FOR MEAT oder: Vegan ist, wenn man trotzdem lacht"  ist beim TRIAS Verlag (Danke an dieser Stelle für mein Rezensionsexemplar!) erschienen (ISBN 978-3-8304-8232-1) und für 24,99€ erhältlich. Buchbestellungen am besten über diesen Link erledigen und dabei spenden, oder zur Buchhandlung deines Vertrauens gehen <3

Sonnengrüße und nicht vergessen: #noneedformeat :-)
Claudi

Mittwoch, 28. Januar 2015

Was ich am vegan sein liebe - Blogparade

Hallo du,

Anja, "Die vegane Mami", hat eine Blogparade mit dem Thema "Was ich am vegan sein liebe" ins Leben gerufen.



Gerne will ich mich daran beteiligen und dir hier erzählen, was ich am vegan sein liebe :-)


♡ Die Menschen die ich dadurch kennen lernen durfte und die Freundschaften die "ohne vegan" nicht entstanden wären. Und damit denke ich nicht nur an München sondern auch an an Freundschaften nach Frankenthal, Wiesbaden, Lüneburg, Frankfurt oder Berlin.

♡  Wie es mich verändert hat. Meiner Meinung nach zum Positiven ;-)

♡   Für meine Kosmetik, Kleidung/ Schuhe, Putzmittel, Waschmittel, Accessoires, Wohnungsgestände und vor allem LEBENSmittel muss kein Tier mehr leiden oder sterben.

♡   Für meine LEBENSmittel muss kein Mensch Dinge tun muss, die ich NIE UND NIMMER tun wollen würde. (Nein, Bärchenwurst kommt nicht allein in die Plastikpackung) ;-)

♡   Wie sich meine Denkweise verändert hat. Ich sage ja gerne, dass ich von der Konsumtussi zur kleinen Ökokriegerin wurde. (Mit drei Ausnahmen, zu denen komme ich demnächst in einem anderen Blogeintrag.)

♡  Meine offenen Augen mit denen ich durch die Welt gehe. Oder:

♡  Die Welt auch einfach mit ganz anderen Augen sehen. Beispiel: Fairtrade Kakao oder Kleidung. Da habe ich 2010 noch keine Sekunde dran gedacht gehabt!



Und was liebst du am vegan sein? Ich hab bestimmt auch noch viele Punkte vergessen... Daher: Ich freu mich sehr auf deinen Kommentar!


Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 26. Januar 2015

"Cheesy" Crust Pizza - die vegane Pizza mit "Käse" im Rand

Hallo du,

als Vegetarierin habe ich am liebsten die dicke, fette Cheesy Crust von Pizza Hut gegessen. Am besten mit vier Käse oben druff.

Irgendwie haben mein Freund und ich darüber gesprochen und er kennt die gar nicht.

Also: Ran ans Nachbauen in vegan.


Wir haben den Pizza-Teig aus "Meine vegane Küche" von Surdham Göb verwendet.
Dann Wilmersburger mit Hafer"sahne" vermischt und wie auf dem folgenden Foto an den Rand gegeben.


Dieser wurde anschließend umgeklappt und innen mit den Fingerkuppen gut festgedrückt. Tipp im Nachhinein: Pass auf, dass der Rand außen wirklich gut verschlossen ist, sonst läuft dir der Wilmerburger raus.


Passierte Tomaten wurden gewürzt und mit Schwammerln auf den Pizzaboden gegeben.


Dann folgte daiya (gekauft im Veganz). 


Der blubbert wirklich im Herd vor sich hin, zieht wirklich Fäden und schmilzt! Ob der wie Käse schmeckt kann ich nicht sagen, weil ich nach 4 Jahren mittlerweile tatsächlich vergessen habe wie Käse aus Kuhmilch schmeckt. 


Schaut doch super aus, oder?


Und hier noch ein Blick in den "Cheesy" Crust ;-)

Viel Spaß beim Nachbauen dieser Fett- und Kalorienbombe (man muss ja nicht die ganze Pizza essen, gell?)!

Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Der Blick aus der Küche raus sieht bei mir meistens so aus ;-)


Samstag, 24. Januar 2015

Aus meinem Bücherregal: YOGAN - Veganes Leben und Yoga

Hallo du,

seit etwas mehr als vier Jahren lebe ich nun vegan und praktiziere schon länger Yoga. Zweiteres mal mehr, mal weniger, siehe meinen letzen Blogeintrag.

Über Instagram bin ich Ende 2014 auf das Buch "YOGAN - Veganes Leben und Yoga" aufmerksam geworden. So krass!!! Ich hatte bis dahin weder von Dominik Grimm, noch von seinem Blog etwas gehört oder gelesen. Daweil ist Dominik auf sämtlichen Kanälen aktiv, die Links findest du unten.

Da das Buch über seine Website direkt, schnell und versandkostenfrei bestellt werden kann, habe ich sofort zugeschlagen :-)


YOGAN  hat mir die Vorteile an regelmäßigem Yoga wieder viel näher gebracht. Es enthält viele wertvolle Tipps, wie man Yoga-Übungen (Asanas) problemlos in den Alltag integrieren kann. Auch der vegane Lebensstil kommt nicht zu kurz. Domninik erklärt seine Gründe für einen veganen Lebensstil sehr nachvollziehbar. Als Leserin habe ich gleich gemerkt, dass der vegane Lebensstil und auch alles zum Thema Yoga (es geht nicht nur um Übungen, sondern beispielsweise auch um Meditation und Atmung (Pranayamas) absolute Herzensthemen des Autors sind. Neben der Tiefenentspannung geht Dominik auch auf  "Das Studium der Schriften - Was Yoga uns lehrt" ein.

Die zwölf Asanas der Yoga-Grundreihe werden mit Fotos von Dominik und guten Beschreibungen erklärt. Meiner Meinung nach ist "YOGAN - Veganes Leben und Yoga" daher besonders für Yoga Neulinge gut geeignet. Sehr gut hat mir außerdem das Kapitel "YOGAN in die Welt tragen" gefallen. Hier gibt Dominik Tipps zum Umgang mit dem Gegenüber und zur eigenen Motivation.

Das Buch "YOGAN - Veganes Leben und Yoga" liest sich irrsinnig gut und sehr schnell, vermutlich weil es wahnsinnig ehrlich ist. Auch für mich als "alten Hasen" in Sache vegan war es lesenswert, vor allem da es die Verbindung zwischen Yoga und vegan so klar und deutlich beschreibt.

Und ich habe (auch) dank Dominik den Weg zurück auf die Yoga-Matte gefunden.



Den für mich schönsten Abschnitt aus seinem Buch, will ich dir hier kurz abtippen, damit du ungefähr weißt, was dich erwartet.

<<Yoga geschieht nicht nur auf der Yogamtte. Yoga und Yogan sind viel mehr als Beschäfitugng mit uns selbst. Die Zeit, die wir mit uns allein verbringen, gibt uns die Kraft und Energie, die wir benötigen, um Großartiges in der Welt bewirken zu können, Gutes zu tun und mitfühlend mit allen Lebewesen umzugehen. Voller Respekt und Achtung vor dem Leben. Voller Mitgefühl und Liebe. Zu allem und jedem.>>

Nach dem Lesen hatte ich einen Haufen Fragen im Kopf und freue mich sehr, dass Dominik sie mir beantwortet hat. Vielleicht interessiert das auch dich?


Lieber Dominik,

es freut mich sehr, dass ich dir ein paar Fragen stellen und deine Antworten mit meinen Leser*innen teilen darf.

Yoga oder vegan? Was war bei dir zuerst da?

Yoga. Vegan wurde ich im Laufe intensiverer Yoga-Praxis, obgleich ich vorher schon eine Zeit lang vegetarisch gelebt habe.

Wann hast du deinen Blog/deine Website ins Leben gerufen?

Im Sommer vor 3 Jahren, als ich mich entschloss meine Lebensweise für andere in einem Konzept zu vereinen – was nicht heißten soll, dass es vor Yogan keine veganen Yogis gab, nur war es bis dahin nach außen hin nicht so offensichtlich.

Hat dich der Yoga oder der Veganismus mehr geprägt und verändert?

Das ist schwierig zu sagen. Der Yoga ist mehr ein innerer Weg; der Veganismus in gewisser Weise auch, doch spielt er sich – vor allem aktuell – sehr im Äußeren ab. Yoga führte dazu, dass ich mich mit mir selbst mehr auseinandersetze. Der Veganismus führte dazu, dass ich mich mehr mit anderen auseinandersetze. Wobei ich da keine klare Grenze setzen kann. Vermutlich hat sich beides gegenseitig sehr gut befruchtet und letztlich zu einer starken Veränderung geführt.

Du hast deine zweijährige Ausbildung zum Yogalehrer bei Yoga Vidya gemacht. Würdest du dich wieder dafür entscheiden? Was ist das Besondere an einer Ausbildung bei Yoga Vidya?

Ja, würde ich. Yoga Vidya lehrt eine Abwandlung des integralen Yoga von Swami Sivananda, einem indischen Meister der heutigen Zeit. Yoga Vidya ist eine der wenigen Schulen, die Yoga nicht nur auf den eigenen Körper reduzieren, sondern ganzheitlich weitergeben. Allerdings kommt es auch auf den Lehrer an, den man vor sich sitzen hat – von denen gibt es in allen Schulen und Traditionen qualifizierte!

Wo unterrichtest du?

Hauptsächlich unterrichte ich in unserem kleinen Yogan Studio in Köln, das ich mit meiner Partnerin und besten Freundin, Tammy Assanoff, zusammen führe. Daneben gebe ich Seminare und Workshops, wo immer ich hin gerufen werde. Dieses Jahr gibt es ein tolles Yogan-Retreat auf Korfu bei Matangi Yoga: eine Woche Yoga und veganes Leben. Infos dazu gibt’s bei uns auf der Seite: http://www.yogan-om.de/studio/retreats

Versuchst du die vegane Ernährung auch in deinen Unterricht mit einfließen zu lassen?

Ja, natürlich. Das bringt das Konzept und meine Lebensweise natürlich mit sich. Unsere Anfänger Kurse beinhalten bereits den Teil der veganen Ernährung. Zum Vertiefen der verschiedenen Themen, gibt es dann Workshops, wie Bewusst Essen oder Superfoods. Oder eben eine ganze Woche Input wie beim Retreat.

Gibt es ein separates Angebot, falls sich Schüler*innen für die vegane Lebensweise interessieren?

Wir haben sowohl Workshops die nur Yoga und nur das vegane Leben behandeln, als auch eine Kombi daraus. Im Prinzip kann jeder bei uns auf seinen Geschmack kommen. Veganer, Yogis oder eben Yoganer. Aktuell arbeiten wir gerade an ein paar Kochworkshops, für die wir auch noch ein paar Köche suchen, die Lust haben mit uns zu kooperieren.

Welche Yogaübung magst du persönlich am liebsten?

Alle, die die Welt auf dem Kopf stehen lassen


Vielen lieben Dank für deine Zeit, deine Antworten, dein Buch und dafür, dass die Yoga und vegan vereinst <3



Wenn dir das noch nicht genug Antworten auf Fragen waren, kann ich dir das Interview mit Dominik Grimm auf emotion.de empfehlen.

Und hier nun die versprochenen Links:
YOGAN auf Facebook
YOGAN Blog
YOGAN auf Instagram
YOGAN Website

Wenn du entweder schon vegan bist und mit Yoga (noch?) nichts anfangen kannst, oder du Yogi aber (noch) nicht vegan bist, kann ich dir das Buch absolut ans Herz legen. Doch auch alle die sich einfach mal so mit einem der beiden (oder noch besser beiden) Themen beschäftigen wollen, werden die 14,99€ meiner Meinung nach nicht bereuen.

ISBN: 978-3-426-87682-4, erschienen bei KNAUR Menssana.

Allzeit gutes Yogieren und Sonnengrüße,
Claudi

P.S.: Vom 23.-25.Januar findet die "World of Yoga" im M.O.C. München statt! Ich war heute dort. Bericht folgt!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Yoga und ich - eine jahrelange Liebesgeschichte

Hallo du,

Yoga begleitet mich 2015 bisher so sehr wie noch nie.
Angefangen habe ich Ende 2010 damit (also kurz bevor ich vegan wurde) und kann es daher als "Jahrelange Liebesgeschichte" bezeichnen. Doch 2014 hatte ich aufgrund gesundheitlicher Probleme (wenn ich die dann mal im Griff habe folgt ein Blogeintrag, Kurzfassung: Ich hatte den Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion) und keine Nerven für das Yogieren.

Adriana und Judith haben mich wieder auf die Matte geschubbst mit der einfachen Info:

Sie kommt und geht und kommt und geht...


...die Lust auf das Yogieren. Wenn man nicht will, sollte man es sein lassen. Wie eine Welle die kommt und geht.

Nun - gerade surfe ich ganz oben auf :-)
So viel Yoga wie derzeit habe ich seit 2011 noch nicht gemacht!


Entdeckt habe ich im Zuge meiner "Vegan & Yoga" Recherchen den Blog yogastern.com von Stefanie und "Fuck lucky go happy" von Rebecca und Franziska. Schau unbedingt vorbe!!!

Auch ich hab hier bereits über Yoga geschrieben. Lustigerweise jedes Jahr einmal :-)

März 2012: Mein Yoga Zimmer und wie es dazu kam

Oktober 2013: "All about Yoga" und "Yoga mit Adriana"

Oktober 2014: Yoga Anfängerkurs mit Adriana und ein kleines Interview mit ihr


Von meiner Freundin Katrin habe ich zum Geburtstag im November diese Plätzchen-Formen geschenkt bekommen. Ich durfte sie nicht vor Weihnachten bloggen, da sie den "Anfängerkurs auch einer weiteren Freundin geschenkt hat :-)

Nun ist Weihnachten ja rum und ich kann dir endlich Sweetnessofyoga.de  zeigen! 




Sind die nicht süß?!?


Abschließend habe ich hier noch einen Doku-Tipp für dich: "Planet Yoga".



Mit dem nächsten Blogeintrag folgt ein Buchtipp zum Thema Yoga & vegan für dich. Ich hab das extra aufgeteilt, da ich das Buch so klasse finde und es sich einen ganz eigenen Blogeintrag "verdient" hat :-)

Für meine Yogastunden die ich bald bei Adriana nehmen werde, habe ich mir nun auch ENDLICH ein Teil von "The Spirit of OM" gegönnt.



Und ich bereue keinen Cent davon. Irre wie toll die Qualität ist <3 Ich bin verliebt in meine Yogahose ;-)
Die Bestellung per E-Mail hat übrigens super geklappt und die Hose war innerhalb ner halben Woche bei mir.

Sonnengrüße (heute mehr denn je!),
Claudi

P.S.: Vom 23.-25.Januar findet die "World of Yoga" im M.O.C. München statt! Ich bin am Samstag da, sehen wir uns?(Und wenn ich das vor drei Wochen schon gewusst hätte, dann hätte ich mir die Hose natürlich lieber dort gekauft) ;-)

♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Nachtrag 12.01.2016:
Mehr zum Thema Yoga und Claudi gibt es neuerdings unter http://claudidoesyoga.blogspot.de/ 

♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

Dienstag, 20. Januar 2015

Winterfilme

Hallo du,

meine Lieblings-Winterfilme haben nicht wirklich was mit vegan zu tun. Aber umso mehr mit mir. Darum will ich sie dir hier einmal kurz zeigen.









Es gibt ja so Abende - da ist einem einfach nicht nach Musik oder Büchern. Vielleicht sind alle Zeitschriften durchgelesen und Sport hast du auch schon gemacht. Was bleibt dann außer das TV Gerät wenn man alleine wohnt? Und bevor ich mir irgendeinen "Mist" im TV anschaue, erfreue ich mich lieber an einem guten Film nach meinem Geschmack. Ganz werbefrei und mit Pauseknopf jederzeit zu stoppen für eine Tee- oder Toiletten-Pause ;-)

Was hier fehlt weil ich ihn (wie einige neu erworbene Filme aus umweltschutztechnischen Gründen) lediglich auf der Festplatte habe ist PALERMO SHOOTING. Der ist so irre gut und geht quasi "immer". Ich glaub ich hab ihn nun schon sechs Mal gesehen oder so.

Das hier also als kleiner Einblick in mein DVD Regal - mal von den ganzen tierrechtlichen Filmen wie LIVE AND LET LIVE, VEGUCATED, GABEL STATT SKALPELL oder MORE THAN HONEY abgesehen :-)

Sonnengrüße,
Claudi

Sonntag, 18. Januar 2015

Hossa, Hossa, Hossa - Fiesta Mexicana mit Justin P. Moore

Hallo du,

die Vädels (der Name ist entstanden, als wir uns einmal etwas bösartig über Veihnachten amüsiert haben) :-) und ich haben bei mir einen Potluck veranstaltet.

Hossa, Hossa, Hossa - eine Fiesta Mexicana mit Justin P. Moore. Hä?!?!?!?



Alle Freunde, sie sind hier
Feiern (noch einmal) mit mir
Wir machen Fiesta, Fiesta Mexicana
Weil ihr dann den Alltag, die Sorgen schnell vergesst

Justins Erstling "The Lotus and the Artichoke" habe ich bereits vorgestellt. Ebenfalls beim Ventil Verlag (siehe auch beispielsweise die Edition Kochen ohne Knochen auf Facebook) ist nun sein zweites Werk "The Lotus and the Artichoke – Mexico!" (in der deutschen Ausgabe) erschienen. Vielen Dank an dieser Stelle für mein Exemplar!


Das Buch kostet 14,00 €, die ISBN ist: 978-3-95575-034-3


Als ich meiner Freundin Katrin davon erzählt habe, war sie sofort Feuer und Flamme (wir beide schätzen Justins erstes Buch sehr) und so entstand die Idee alle "Vädels" :-) einzuladen und einen Potluck zu veranstalten?


Pot = Topf

Luck = Glück



Theoretisch bringt jede*r ein Gericht mit und es gibt eine Überraschungsveranstaltung mit (auf blöd) fünf Mousse au Chocolat und einem Kartoffelsalat :-)

Für unsere "Fiesta Mexicana" war nun natürlich etwas mehr Planung notwendig und ich habe die Gerichte zuvor ausgewählt und jede hat sich eins ausgesucht.

Du darfst nun daran teilhaben - wenn auch leider nur per Foto!
Also: ¡Ándale!







Hat auf den Tellern so ausgesehen:



Den Reis, links unten, haben wir einfach noch so dazu gemacht.


Und weil das alles noch nicht genug war :-) :-) :-) gab es auch noch zwei Desserts aus dem Buch:




Schaut guad aus, gell?

"The Lotus and the Artichoke – Mexico!" enthält außerdem beispielsweise noch Suppen und Smoothies. Die haben wir aber weg gelassen weil sie für einen Potluck nicht ganz so gut geeignet sind, zwecks Transport und so :-)

Zum Buch will ich noch loswerden, dass es meiner Meinung nach für alle veganbegeisterten Südamerika-Freunde ein absolutes Habenmuss ist. 


Aber auch ich, die bisher nicht da war, finde die Rezepte sehr spannend und Justins Erzählungen zu seiner Reise dorthin sowieso. Wir sind alle mit der Beschreibung total gut klar gekommen, die Zeitangaben war auch korrekt. Die Zutatenlisten erscheinen teilweise auf den ersten Blick ein bisserl lang, was aber vor allem an den spannenden Gewürzen liegt die Justin verwendet.

Ich weiß jedenfalls schon jetzt, dass ich "The Lotus and the Artichoke – Mexico!" noch oft aus meinem Bücherregal rausholen werde!

Abschließend ein Tipp für alle Münchner*innen: Justin P. Moore kommt im April für Dinner-Abende und Kochkurse in Surdhams Kitchen nach München. Schaut mal in den Kalender von Surdham!

Sonnengrüße,
Claudi

Freitag, 16. Januar 2015

LOVE WITHIN - BEYOND

Hallo du,

ich will hier und heute einem wunderbaren Projekt einen Platz schenken. Weil mich die Musik schon lange begleitet. Sie berührt, bewegt, beruhigt. Und vereint gleich mehrere Religionen und Sprachen, was mir besonders gut gefällt.

Nimm dir gerne ein paar Minuten und schau dir den Trailer zu LOVE WITHIN - BEYOND an.


Das Herzstück Magazin hat über Dechen Shak-Dagsay berichtet.

Und so kaufte ich mir endlich das Album von ihr, Regula Curti, Sawani Shende-Sathaye und (the one and only) Tina Turner!

Es ist so wunderschön und der YouTube Kanal zum Projekt ist auch.

Gerade aufgrund der aktuellen politschen Lage begeistert es mich, wie verschiedene Religionen friedlich vereint werden. 


Dies mal als kleiner Musiktipp meinerseits zwischendurch ;-)

Sonnengrüße,
Claudi

Mittwoch, 14. Januar 2015

Frühstück im bodhi

Hallo du,

seit einigen Wochen kann man im Bodhi frühstücken. Das wollte ich natürlich ausprobieren.


Geöffnet ist nun samstags und sonntags ab 10:00 Uhr. Bis 16:00 Uhr kann à la Carte gefrühstückt werden. 

Zuerst einmal die dreiseitige Brunch-Karte, welche gleichermaßen süße und deftige Gelüste befriedigt:




Klick auf die Fotos, dann kannst du es besser lesen.

Und nun die Fotos vom Essen:

Hirse-Salat

Großes bodhi-Frühstück...
... mit Müsli

Bagel (der ist supergut!!!!)

Rührtofu mit Pilzen

Rührtofu mit getrockneten Tomaten
 
Von der Hauptkarte: Das Schichtdessert

Du siehst: Da bleiben keine Frühstücks-Wünsche offen!

Sonnengrüße,
Claudi

Montag, 12. Januar 2015

Essen im Winterurlaub (Teil 2)

Hallo du,

nach dem ersten Teil von letzter Woche folgt nun das Essen im Winterurlaub Teil 2.

Auf Instagram bei acktungbaby.com habe ich Hawaii Toast gesehen - und der hat mir dann keine Ruhe mehr gelassen. Also: zweierlei Schmelz"käse" gekauft und losgebaut.


Von MorgenLand gibt es tatsächlich Ananas-Ringe. Und wie alles bei MorgenLand sind die sogar mit der Veganblume gekennzeichnet. Ein Traum!


Oben (gelblich) siehst du den "violife". Der untere (weiße) ist der von Tofutti.

Links: "violife". Rechts: "Tofutti".
Mit hat die linke Variante wesentlich besser geschmeckt und Hawaii Toast war einmal super aber wird nun garantiert nicht zum Renner *hahaha*.
Wenn du hier oft mitliest weißt du ja, dass ich eher für gesunde Gemüseküche bin - siehe auch unten. Aber das MUSSTE einfach mal sein ;-) Back to the 80ies oder so...

Ein ganz besonderer Höhepunkt essenstechnisch war der Stollen meiner nicht-veganen Freundin Doris, den sie extra für mich gebacken hat!


Mit Marzipan und Nüssen und unbeschreiblich gut! Wahnsinn!!!!

Ich hab mich echt zusammenreißen müssen, den nicht komplett auf einmal weg zu schnabbulieren. 


Und ganz brav mit Mama und meinem Freund geteilt ;-)

Dann hab ich mir mal ein richtig geiles Abendessen serviert.

Schwarzwurzel in Orange, Spinat in Hafersahne und eine Creme aus Avocado und süßem Senf.


Weniger ausgeflippt ging es bei mir an Silvester zu. Wir waren bei mir daheim mit Finn und haben es uns richitg gut gehen lassen.

Seitan aus "Bio Seitan Fix" selbstgemacht, mit Tzatziki aus Soja Zero "Joghurt" von Provamel.



Dazu gab es selbstgemachten Rote-Bete-Meerrettich-Aufstrich, Oliven, Tomaten-Aufstrich und "Sendi" von Rapunzel.



Wir haben uns dafür entschieden, weil wir was wollten wozu wir länger in der Küche stehen und gemeinsam kochen aber dennoch genug Zeit haben für zwei Folgen Homeland, einen meiner absoluten Lieblingsfilme: PALERMO SHOOTING und...


Pünktlich um 23:45 Uhr haben wir auf SUPERLAUT Die Toten Hosen Unplugged im Wiener Burgtheater von 2005 eingelegt. So hatte Finn keine Angst vor der doofen Böllerei.

Ich glaube, dass die Welt sich noch mal ändern wird
und dann Gut über Böse siegt,
dass irgendjemand uns auf unseren Wegen lenkt
und unser Schicksal in die Hände nimmt.
Ja, ich glaube an die Ewigkeit
und dass jeder jedem mal vergibt.
Alle werden wieder voreinander gleich,
jeder kriegt, was er verdient.

Ich glaube, dass die Welt einmal in Frieden lebt
und es wahre Freundschaft gibt.
Und der Planet der Liebe wird die Erde sein
und die Sonne wird sich um uns drehn.

Das wird die Zeit,
in der das Wünschen wieder hilft.
Das wird die Zeit,
in der das Wünschen wieder hilft,
in der das Wünschen wieder hilft.

Quelle: dietotenhosen.de

Am ersten Januar dann hab ich abends bei und mit meiner Mama Tatort geschaut und ihr Kartoffelsalat gebracht.


Ich mach den einfach nur mit Gemüsebrühe und Öl an.

Meine Lieblingssuppe habe ich dieses Jahr auch schon gekocht: Geräucherte Blaukrautsuppe <3



Oder Bunte Winternudeln (Alnatura) mit Pak Choi in Mandelmus mit Hefeflocken:


Aufgrund dieser Köstlichkeit aus dem Veganz...


... habe ich dann auch noch mein Dörrgerät angeschmissen. Meine TOP 5 an Rezepten fürs Dörren habe ich bereits festgehalten.


Dieses Mal gab es Grünkohl ("Kale") Chips. Mit zwei Händen Macadamias, 200ml Wasser und 2 geh. EL Hefeflocken. Das alles habe ich im Vitamix gemixt und in den Grünkohl einmassiert. Der Grünkohl hat dann für ca. 18 Stunden im Dörrgerät übernachtet.

Und dann war ich noch einmal im Louis Hotel frühstücken und außerdem im bodhi. Dazu folgt mein Bericht noch.

Sodali - fertig mit den Winterurlaubs-Berichten. Mit der Feststellung:

Auch daheim in München kann ich gut Urlaub machen :-)


Sonnengrüße,
Claudi