Dienstag, 11. Juni 2013

Zur Herstellung von Milch

Wenn ich gefragt werde wie Milch hergestellt wird, erkundige ich mich ob die Frage denn ernst gemeint und tatsächlich eine ehrliche Antwort gewünscht sei.
Leider war die Antwort bisher nur selten "Ja!".
Dann habe ich Frauen das Folgende zur Herstellung von Milch erzählt.

Gut Aiderbichl (Iffeldorf)

<<Stell dir vor, du bist du schwanger. Über Monate hinweg, wächst du mit dem ungeborenem Menschen in deinem Körper zusammen. Ihr seid eins, ihr seid verbunden.
Nach neun Monaten und einer emotionalen Geburt kommt der kleine Zwerg auf die Welt. Du stillst ihn, denn die erste Milch ist ja wichtig für seine Entwicklung. Du bist überglücklich und es ist nicht in Worte zu fassen, was du in diesem Moment empfindest.

Doch dann kommen Wesen. Keine Menschen. Sie nehmen dir dein Kind weg. Es schreit fürchterlich, denn du bist doch seine Mama. Du schreist fürchterlich, weinst, empfindest Schmerz, Leid, Trennung! Deine Trauer ist nicht in Worte zu fassen.
Die Wesen, die dir dein Kind weggenommen haben, stecken dich an eine Maschine an. Sie nehmen dir die Milch weg, die für dein Baby gedacht war - und sonst für niemandem!
Du fragst dich still und leise - denn diese Wesen verstehen dich nicht, sie geben dir keine Stimme - was sie denn mit deiner Milch anfangen wollen. Sie ist doch lediglich für Kinder deiner Art und Rasse geeignet?
Du hast Schmerzen, das Abpumpen tut höllisch weh. Deine Brust blutet und eitert. Und sie pumpen weiter deine Milch ab. Nur ein paar Wochen nach der Geburt wirst du künstlich befruchtet. Du sollst ja weiter Milch geben und bevor deine Leistung versagt, das nächste Baby zur Welt bringen.

Das passiert dir vier, vielleicht fünf Mal. Dann kannst du nicht mehr. Dein Körper ist ausgelaugt. Deine Seele schon lange. Du wirst getötet. So kann man dein Fleisch wenigstens noch verwenden.
Deinen Töchter steht dein Leid bevor. Deine Söhne wurden gemästet und noch als Kinder getötet.>>

****************** 

Nachtrag 03.02.2016:
Bitte zu 02 Minuten 15 Sekunden vor fahren (kein "schlimmes" Video, wirklich promblemlos anschaubar, aber sehr, sehr gut erklärt).



******************



Video: Emliy Deschanel für PETA über die grausame Milch-Industrie

Diese Details haben bei den Wenigen, denen ich diese Problematik bisher so erzählen durfte, tatsächlich das ein oder andere bewirkt.

Der Monolog ist natürlich auch bei Männern anwendbar. Am besten dann auf ein geliebstes Menschenkind, wie eigene Kinder oder Neffen/Nichten und deren Mutter verweisen.

xoxo & PFLANZENmilch
Claudi

*********************************************************
Dieser Blogeintrag beruht auf meinen persönlichen Wissensstand den ich mir aufgrund von Büchern, Videos, Artikeln, Websiten, Blogs, ... angeeignet habe.
Konkrete Quellen hierfür kann ich nicht nennen, verweise jedoch gerne beispielsweise auf diese Seiten:

"Milch den Kühen"
Milk kills
Video: "Das Klagen der Kühe"
Albert Schweitzer Stiftung
Vegetarier Bund

*********************************************************

<<Du bist meine Hoffnung! Ich glaube an dich!>>




P.S.: Meine exotischen Dampfnudeln können nun auf der Provamel Veggie Star 2013 Seite bewertet werden. Ich würde mich WAHNSINNIG über deine fünf Sterne freuen! DANKESCHÖN! (Sie enthalten natürlich keine Milch von Kühen) :-)

Kommentare:

  1. Toller Artikel Claudi!!! Genauso argumentiere ich auch... aber du hast recht, die meisten wollen es nicht wissen. Heute habe ich mit einem Hühner Züchter gesprochen. Die gängige Meinung der Bauern:
    Wir Veganer nehmen den Tieren das Futter weg!!!

    Als ich ihm sagte das ich Veganerin aus Überzeugung und auch aus religiösen Gründen bin, meinte er: "Na das kann ich ja noch nachvollziehen (religiöse Gründe)!" Da hätte ich mir gewünscht, es nicht erwähnt zu haben...

    Ich finde es schade das so wenig Menschen ein Ohr und ein Auge für das Leid der Kühe haben...

    Danke dir...

    Liebe Grüße von Jo

    AntwortenLöschen
  2. Das muss ich das nächste mal lesen wenn ich unbändige lust auf käse oder schokolade verspüre.. Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner Post!
    Ich wurde gestern als Missionar betitelt und zweifele ganz oft an meiner Einstellung, aber die ist keineswegs radikal!!

    Ich erzähle natürlich auch oft von mir aus ohne gefragt zu werden, was für positive Auswirkungen es hat, vegan zu sein. Und dann natürlich auch das Leid der Tiere.
    Aber dann bestärkt es mich wieder, dass andere genauso wie ich sind und dass nicht ICH die Verrückte bin, sondern die anderen einfach noch alles verdrängen und nicht sehen, wie schlimm das alles für die Erde, den Menschen und die Tiere ist.
    Danke! Die Elfe.

    AntwortenLöschen
  4. Große Klasse dieser Beitrag, genauso ist es - leider ...Sehr gut versinnbildlicht, eigentlich müssten das doch alle Mütter - und auch Väter - gut verstehen. ..

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Artikel kam bei mir auf facebook in meinen Neuigkeiten hoch, wodurch ich mich provoziert fühle!
    Ich verstehe ja, dass man die industrielle Tierhaltung kritisiert, da bin ich auch voll dabei! Aber wer meint, eine vegane Ernährung wäre erstrebenswert, der setze sich mal bitte mit der menschlichen Physiologie, Biochemie und Anatomie auseinander, die alle für einen Allesfresser sprechen. Es kann wohl kaum unsere "natürliche Lebensweise" sein, komplett gegen unsere Natur und Herkunft zu leben.

    Mit eurer emotionalisierten Haltung zu Tieren, müsste man wohl jedes Leid auf der Erde verhindern. Tiere fressen Tiere, soll man das auch verhindern, weil das sterbende Tier dann so leidet? Nein, das widerspricht dem Gang der Natur? Wir sind auch Teil der Natur und so gehört es für uns dazu, ein Allesfresser zu sein und kein Veganer.

    AntwortenLöschen