Donnerstag, 27. Dezember 2012

VegCraft Naturkost, Marburg

Am 15.12.2012 hat "VegCraft Naturkost" in Marburg eröffnet.

Es wird Zeit, den Inhaber Matthias Quednau mit ein paar Fragen zu löchern, und euch einen weiteren veganen Höhepunkt in Deutschland vorzustellen.



Lieber Matthias,
wir haben uns auf dem Veggie Street Day in Dortmund kurz kennen gelernt und ich möchte dir zuerst einmal
herzlich gratulieren zum eigenen Laden!

Liebe Claudi,
sehr herzlichen Dank für Deine Einladung zu diesem Interview und für Deine lieben Wünsche!
Es hat mich sehr gefreut, Dich in Dortmund getroffen zu haben. Leider hatten wir dort nicht allzu viel Zeit, uns zu unterhalten. Da wir dieses Interview „aus der Ferne“ führen, würde mich natürlich auch sehr freuen, Dich
einmal hier in Marburg begrüßen zu können – daß ich bald mal wieder in München bin, ist im Moment eher unwahrscheinlich, da mein neuer Laden mich natürlich ganz schön auf Trab hält :-)

Willst du uns erzählen, wie es dazu kam?

Ich war schon seit 1989 Vegetarier. Damals war der Umstieg auf eine vegetarische Ernährung mindestens so spektakulär wie heute der Einstieg ins vegane Leben. Anfang 2011 brachten mich dann verschiedene Umstände in meinem Leben dazu, weiterzudenken, und zwar sowohl, was meine eigene Ernährung betraf, als auch, was mein weiteres Berufsleben anging. Der letzte Job, den ich 10 Jahre lang ausgeübt hatte, stellte letztlich weder meinen Körper noch meinen Geist zufrieden, und es war Zeit für einen Neuanfang. Ich habe schon öfter in meinem Leben Situationen zur persönlichen Weiterentwicklung genutzt, und so war es nur eine Frage sehr kurzer Zeit, mich mehr und immer intensiver mit (zunächst) veganer Ernährung und sehr bald auch mit allen weiteren Aspekten des veganen Lebens zu befassen. Ich fand darin sehr schnell DIE neue Perspektive für die nächsten Berufs- und Lebensjahre und habe insgesamt über ein Jahr lang jede erdenkliche Chance genutzt, dazuzulernen, Menschen zu begegnen, vegane Messen und Events zu besuchen und mich bestmöglich zu informieren und zu vernetzen. Heute bin ich überzeugter Tierrechtler und setze mich aus vollstem Herzen für das Wohl der nichtmenschlichen und menschlichen Tiere und der Natur ein. Die Gründung eines eigenen veganen Ladens war letztlich ein logischer Schritt, den ich noch keine Sekunde bereut habe. Marburg als stark universitär geprägte Stadt ist aus meiner Sicht dafür ein sehr gutes Pflaster, und die Erfolge seit Eröffnung geben mir bisher recht :-)

Stemmst du den Laden alleine oder hast du Angestellte/ Freunde/ Familie die dich unterstützen?

„Stemmen“ klingt nach einer schweren Last, einer Bürde. Das Gegenteil ist der Fall: Es macht mich glücklich, mein schönes Lädchen im schnuckligen Marburger Stadtteil Weidenhausen zu haben (von der Marburger Oberstadt, der Mensa etc. nur einen Katzensprung entfernt) – ich fühle mich hier sehr wohl! In Weidenhausen wohnt auch mein bester Freund, ohne dessen intensive mentale und tatkräftige Unterstützung ich die Sache wohl doch nicht gewagt hätte – außerdem gibt es in Marburg und Gießen einige weitere liebe Menschen, die mich unterstützt haben und unterstützen. Mir ist sehr wichtig, in die Community eingebunden zu sein, und die vielen sehr netten Gespräche mit Freund_innen und Kund_innen geben mir ganz viel Energie.
Im Moment stehe ich noch allein im Laden, habe aber schon mehrere Leute für Aushilfstätigkeiten „am Start“.
Wenn's weiter so gut läuft wie seit Beginn, denke ich mal, daß ich das Ganze ab der 2. Jahreshälfte 2013 nicht mehr (weitgehend) alleine machen werde.

Gibt es Unterschiede zwischen euch und den anderen veganen Supermärkten?

Zunächst mal: Unter einem Supermarkt stellt man sich vielleicht noch etwas Größeres vor. Ich bezeichne VegCraft Naturkost als Naturkost-Fachgeschäft mit 100% veganer Ausrichtung. Mein besonderer Focus liegt darauf, das Sortiment in intensiver Kommunikation mit meinen Kund_innen weiterzuentwickeln und
auszubauen. Da das Ganze schon am Eröffnungstag sehr gut anlief (und bisher auch so weiterging), habe ich inzwischen bereits über 70 weitere Artikel ins Sortiment aufgenommen – zum größeren Teil auf Anregung meiner Kund_innen in entsprechenden, sehr inspirierenden Gesprächen. Ich will hier nicht „mein eigenes Ding durchziehen“, sondern ganz nah an den Menschen sein und deren Wünsche entsprechend möglichst vollumfänglich berücksichtigen und schnellstmöglich umsetzen. Das Ganze macht mir großen Spaß, da es die persönlichen Verbindungen stärkt – und ich möchte, daß sich alle Beteiligten so wohl wie nur möglich fühlen – dann fühle ich mich selbst auch am wohlsten!

Was macht VegCraft aus? Wieso lohnt sich die Reise nach Marburg?

VegCraft Naturkost ist, wie soeben erwähnt, mein ganz persönliches Projekt, das durch die intensive Kund_innenkommunikation auch zum persönlichen Projekt aller Beteiligten werden kann und soll. Die Reise nach Marburg lohnt sich ohnehin auf jeden Fall immer, da meine Wahlheimat eine wunderschöne Stadt ist und mein Laden sehr nah an den schönsten Punkten liegt und auch gut und schnell erreichbar ist. Und so zeigt es sich auch schon, daß ich viele Besucher_innen und Kund_innen auch aus der Umgebung oder von weiter her habe – zur Eröffnung hatte ich z.B. sogar Besuch aus Stuttgart; auch aus Gießen kommen viele Leute, da Marburg mit dem Zug oder Auto von dort aus recht schnell erreichbar ist. Neben dem Einkauf vieler veganer Leckereien (wie erwähnt – es werden stetig mehr) ist immer auch ein freundliches Gespräch drin: entweder einfach ein netter persönlicher Austausch, oder natürlich auch fach- oder themenbezogene „Informationsgespräche“. Ich konnte mir ja schon vieles aneignen, das ich sehr gerne weitergebe, und lerne im Kontakt mit meinen Kund_innen auch noch immer mehr dazu. Das ist spannend und tut gut!

Sind in der Nähe noch weitere vegane Anlaufstellen vorhanden? Mir fällt beispielsweise der Edelkiosk in
Frankfurt ein.

„In der Nähe“ ist ja immer ein wenig relativ. Die liebe Anna macht mit ihrem EdelKiosk in Frankfurt einen sehr coolen Job; wir mögen einander sehr, und auch von ihr habe ich bei meinen Plänen große Unterstützung
bekommen! Hier in Marburg gibt es noch die VegiQueen, einen schwerpunktmäßig veganen Imbiss, der ungefähr eine Minute Fußweg von meinem Laden entfernt ist (in derselben Straße); außerdem den Ökoelvis in der Oberstadt – einen Laden mit schwerpunktmäßig bio-fairer Kleidung und Accessoires, aber auch einer
kleinen Sitzecke und einem kleineren Bereich, in dem einige vegane Lebensmittel im Angebot sind. Außerdem kann man im Mevlana in der Oberstadt leckeren veganen Döner essen; der Inhaber hat mich kürzlich besucht, und ich vernahm mit Freuden, daß er darüber nachdenkt, sein veganes Angebot weiter auszubauen.

Ich finde es wahnsinnig mutig und total super, dass du den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hast. Immer wieder hört man "Oh, so etwas will ich bei mir in der Stadt auch haben!". Leider trauen sich die Wenigsten, mich eingeschlossen, ein veganes Restaurant, einen veganen Supermarkt, einen veganen Imbiss, oder ähnlich zu eröffnen. Hast du Unterstützung bekommen? Oder wie hast du es angepackt?

Ich habe ja schon über die große Unterstützung berichtet, die ich erhalten habe – selbstverständlich eingeschlossen auch diejenige von ganz vielen lieben Menschen, die ich 2011 und 2012 bundesweit und darüber hinaus kennenlernen durfte. Natürlich ist sowas immer ein großes finanzielles Risiko, aber da ich meist ein recht mutiger Mensch bin, bin ich dieses eben mit Freuden und Engagement eingegangen, weil ich davon vollstens überzeugt bin und das Konzept für zukunftsweisend halte. Ich hatte mir 2011 vorgenommen, nie wieder in einem Job zu arbeiten, mit dem ich mich nicht vollstens identifizieren kann. Im Umkehrschluß kam dabei mein eigener veganer Laden heraus – da mir sehr bald klar geworden war, daß ich nur noch in diesem Bereich arbeiten will und werde. Und nun ist es so gekommen. Wow. :-)

Auch wenn es bestimmt einmal Momente der Verzweiflung gab: ich stelle es mir wundervoll vor, im eigenen Laden zu stehen und zu sehen, was man geschaffen hat, oder?

Definitiv! Natürlich gab und gibt es auch die eine oder andere schlaflose Nacht – wie das wohl bei jedem/jeder Selbständigen so ist. Aber letztlich habe ich hier nun meinen Traum verwirklichen können – und wie schon erwähnt, die wundervollen Rückmeldungen von Freund_innen und ganz vielen Kund_innen geben mir recht.

Sind aktuell Veranstaltungen geplant?

Ja: Schon am kommenden Samstag, 29.12.2012, wird von 12 – 14 Uhr Katja Kaminski zu einer Signierstunde bei mir im Laden sein.
Für 2013 ist geplant, in Kooperation mit VegiQueen, Ökoelvis und der Gruppe „Marburg vegan“ einige Events auf die Beine zu stellen – wie z.B. Lesungen, Vorträge; sofern wir eine geeignete Küche dafür finden, auch einen Kochkurs, etc. Weitere Anregungen hierzu sind mir stets sehr willkommen (auch wenn schon einige Ideen da sind)!
Letztens hatte ich auch ein nettes, längeres Telefonat mit meinem Freund Jérôme Eckmeier, der mir auch versprochen hat, 2013, wenn irgend möglich, mal für eine Signierstunde vorbeizusehen. An dieser Stelle sehr herzliche Grüße auch nach Leer!
Also: Es wird sich was tun, und ich setze auf große Beteiligung und große Resonanz – und ich freue mich sehr darauf :-)

Hab ich was vergessen?

Liebe Claudi – ich denke nicht... solange Du nicht vergißt, 2013 mal im schönen Marburg vorbeizuschauen! Ich freue mich jetzt schon sehr auf Deinen Besuch :-)

Ich wünsche dir und deinem Team von ganzem Herzen viel Erfolg und allzeit gute Geschäfte und liebe
Kund_innen!

Danke Dir sehr – das Ganze soll ein Erfolg nicht nur für mich persönlich, sondern für die gesamte vegetarischvegane Bewegung in Marburg, Gießen und darüber hinaus werden! Ich setze auf eine Bereicherung durch und für die Community und freue mich auf die nächsten Tage, Wochen, Monate und Jahre mit Euch.
Herzlichen Dank und ebensolche Grüße aus dem schönen Marburg!

Adresse:
Weidenhäuser Straße 17
35037 Marburg an der Lahn

Öffnungszeiten:
Mo: 14-18 Uhr
Di-Fr: 10-18 Uhr
Sa: 10-14 Uhr
http://vegcraft.de/

Aktuelle News, Sonder-Öffnungszeiten über die Feiertage und viel mehr immer auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/VegCraft.Naturkost

Kommentare:

  1. Jajaja! Den Laden habe ich mir gerade neulich angesehen und mich gleich mit veganem Käse fürs Silvesterraclette eingedeckt. Ein wirklich schnuckeliges Lädchen, klein, aber echt fein, und liegt richtig hübsch. Netterweise kann man dort auch anfragen, wenn etwas nicht vorrätig ist. Falls möglich wird es bestellt.

    Und der Ökoelvis ist sowieso immer einen Besuch wert :-)

    Vielen Dank für das Interview! Ich hoffe es macht den kleinen Laden bekannter, denn das hat der nette Besitzer auf jeden Fall verdient (bin ja soooooo froh daß sich das vegane Angebot in meiner Umgebung erweitert).

    Liebste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Interview! Da Gießen ja tatsächlich um die Ecke ist, werde ich sehr bald vorbeischauen!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kivi,

    das freut mich, dass du den Laden so toll findest! Ich finde den Matthias total toll :-)

    Hallo Laura,

    wenn du dran denkst, würde ich mich über eine Rückmeldung hier sehr freuen.

    Liebe Grüße an euch beide,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schönes Interview, Claudi! Wie Du weißt war ich gestern in Marburg, um Matthias zu besuchen. Und der Laden ist wirklich toll und der Matthias sowieso!

    AntwortenLöschen
  5. Ich war auch schon da, nachdem ich zwei Tage nach Eröffnung fast in das Schild gelaufen wäre, was an der Hauptstraße steht und in die Nebenstraße weißt ^^
    Ein wirklich sehr schöner Laden mit, wie ich finde, schon sehr gutem Sortiment!
    Und solltest Du nach Marburg kommen, kannst Du gleich ums Eck in der Veggie Queen zu Mittag essen :)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr tolles Interview, wow!!!
    Also Claudi, auf nach Marburg ;)

    AntwortenLöschen